Ausbildungsberufe

Bei Plauen Stahl Technologie bilden wir in folgenden Berufen aus. Die Berufe sind sowohl für Männer als auch Frauen geeignet, auch dann, wenn darauf nicht gesondert hingewiesen wird.


 

Azubi bei PST

John Schwab

Konstruktionsmechaniker m/w

Heavy Metal mit Mathe und Physik.

Du hast riesige Metallkonstruktionen aller Art schon immer bewundert? Du wolltest schon immer gern wissen, wie man solche Bauwerke errichtet? Du hast keine Scheu vor schweren Werkzeugen und kannst auch unter Maschinengeräuschen und Funkensprühen arbeiten?

Der Werkstoff des Konstruktionsmechanikers ist Metall. Stahlkonstruktionen – unter anderem für Kraftwerke, Schleusentore, Krananlagen und Stahlbrücken – werden von dir gefertigt. Nicht selten kann es vorkommen, dass du über eine Brücke fährst und dich fragst: „Habe ich da vielleicht mitgebaut?“

Die duale Ausbildung dauert 3½ Jahre und hat den Vorteil, dass theoretische und praktische Inhalte miteinander verknüpft werden. Im Ausbildungsbetrieb wirst du nicht nur mit manuellen Bearbeitungsmaschinen, sondern auch mit computergesteuerter, sogenannter CNC-Technik arbeiten. Du wirst von Anfang an in die Arbeitsabläufe integriert. Gutes räumliches Vorstellungsvermögen und logisches Denken sowie gute Kenntnisse in Mathematik und Physik können dir die Ausbildung erleichtern. Denn schon anhand der technischen Zeichnung solltest du erkennen, wie das fertige Bauteil einmal aussehen soll.

 

Schweißer
bei PST

René Müller

Technischer Systemplaner m/w

Damit Großes entsteht, musst du klein beginnen.

Brücken, Kraftwerke, Hallen, Schleusentore – (fast) alles, was aus Metall und Stahl verbaut wird, existierte zunächst in Form einer Skizze oder technischen Zeichnung. Technische Systemplaner der Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik zeichnen die Welt und ihre Bauwerke im kleinen Maßstab.

Das gute alte Zeichenbrett ist dabei schon lange out. Der Computer ist heute wertvolle Hilfe und die richtige Anwendung der Programme absolut notwendig. Natürlich müssen aber auch Computer-Freaks mit Schablonen, Zirkel, Winkelmesser etc. umzugehen wissen.

Als Technische Systemplanerin/ Technischer Systemplaner der Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik erstellst du mit Hilfe von CAD-Programmen technische Unterlagen für die Herstellung und Montage von Stahl- und Metallkonstruktionen. Dabei gibst du die Objekte in ihren Details oder in montiertem Zustand aus unterschiedlichen Perspektiven wider. Technische Begleitunterlagen, Montagepläne und Stücklisten sowie die Berechnung von Maßen und Kennwerten komplettieren deine Arbeit. Kein Winkel wird vergessen und kein Detail übersehen  – selbst bei gigantischen Bauwerken  nicht. Dazu werden dir in der Ausbildung die Grundlagen der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik vermittelt.

Zum „Schreibtischtäter“ macht dich dieser Beruf aber nicht. Denn ab und zu geht es in die Werkstatt, um zu vermessen, nachzumessen oder zu kontrollieren. Dabei sind Individualität, Kreativität und Verantwortungsbewusstsein ebenso gefragt wie etwas Wortgewandtheit für Fachgespräche im Unternehmen.

Wenn du räumliches Vorstellungsvermögen und technisches Verständnis hast und gute Noten in Physik und Mathematik vorweisen kannst, wenn du eine ruhige Hand hast und gerne am Computer arbeitest, dann ist die 3½jährige Ausbildung als Technische Systemplanerin/Technischer Systemplaner in unserem Unternehmen für dich vielleicht das Richtige.

 

Konstruktion
und
Arbeitsvorbereitung

Kevin Richter

Industriekaufmann / Industriekauffrau

Allrounder und zugleich Spezialist.

In der Einkaufsabteilung laufen die Telefone heiß: Wo bitte bleibt das bestellte Material für die wichtige Stahlkonstruktion? Der Kollege aus dem Lager ruft an und fragt nach dem Lieferschein – gerade für das Material, das dringend in der Fertigung benötigt wird.

Während deiner dreijährigen Ausbildung durchläufst du folgende Abteilungen unseres Unternehmens:

  • Materialwirtschaft und Produktion
  • Finanzen und Rechnungswesen
  • Vertrieb und Marketing
  • Personalwirtschaft

Über das allgemeine berufliche Know-how hinaus erwirbst du während der Ausbildung in den verschiedenen Abteilungen auch Spezialkenntnisse. Parallel dazu erfolgt die theoretische Ausbildung in der Berufsschule.

Allgemein gesagt werden Industriekaufleute für verschiedenste Aufgaben mit kaufmännischem Zuschnitt eingesetzt. Da sie sowohl mit Kunden als auch mit Zulieferern, Mitarbeitern und der Geschäftsleitung kommunizieren, gelten sie im Unternehmen als wichtige Schnitt- und Schaltstellen. Der Beruf ist sehr abwechslungsreich und verantwortungsvoll.

Wenn du einen guten Schulabschluss in der Tasche und Spaß am Umgang mit Zahlen und Daten hast, wenn du technisches, kaufmännisches und juristisches Interesse mitbringst und neue Informations- und Kommunikationstechniken für dich kein Fremdwort sind – dann ist die Ausbildung zur Industriekauffrau/zum Industriekaufmann in unserem Unternehmen vielleicht die richtige Wahl.